DAS HERZ-KREISLAUF-SYSTEM: WIE FUNKTIONIERT ES?

Diesen Monat erklärt uns Hélène, Ingenieurin für Forschung und Entwicklung und Doktor der Physiologie (Sport für Performanz und Gesundheit), welche Vorteile Sport auf unser Herz-Kreislauf-System hat.

Ihr wisst natürlich, was das Herz-Kreislauf-System ist und ihr wisst auch, dass es uns mit Sport besser geht. Aber was genau steckt hinter diesem System? Was bewirkt es in eurem Körper? Warum ist es gerade beim Sport so wichtig? Und warum ist es so essentiell, es am Laufen zu halten?

Unser Körper besteht aus unterschiedlichen Systemen, die miteinander interagieren. Zu den bekanntesten zählen das Muskelsystem, das alle Muskeln unseres Körpers umfasst, das Skelettsystem, das alle Knochen umfasst, das Nervensystem, das alle Nervenverbindungen umfasst und das Herz-Kreislauf-System, dem wir uns heute widmen wollen.

Zum Herz-Kreislauf-System gehören das Herz, die Gesamtheit aller Gefäße, die durch den Körper laufen, und die Flüssigkeit, die in diesem System zirkuliert: Blut. 
Das Herz, ein Muskel, ist die Pumpe dieses Systems. Durch regelmäßige Kontraktion pumpt es Blut mehr oder weniger schnell in ein geschlossenes System. Dieser automatische Pump-Rhythmus ist besser als Herzschlag bekannt und wird in Schlägen pro Minute angegeben. Er pendelt zwischen der Herzfrequenz im Ruhezustand und der maximalen Herzfrequenz. 
Das Gefäßsystem ist sozusagen unser "Rohrsystem". Es besteht aus Arterien, die das Blut vom Herzen zum Rest des Körpers befördern, und aus Venen, die das Blut zum Herzen zurückführen. Die freie Zirkulation des Bluts im Körper ist sehr wichtig, weil so unter anderem auch Sauerstoff, Nährstoffe und Hormone an die Organe weitergeleitet werden
In diesem geschlossenen System zirkuliert permanent ein Blutvolumen von 3,5 bis 4 Litern bei Frauen und von 5 bis 5,5 Litern bei Männern. Das Blutvolumen ist von unterschiedlichen Faktoren wie Geschlecht, Körpergröße, Gewicht, Alter, Trainingszustand etc. abhängig.

Schematische Darstellung des Kreislaufsystems. Der Kreislauf ist geschlossen. 
Die rote Farbe steht für sauerstoffreiches Blut, die blaue Farbe für sauerstoffarmes, CO2-reiches Blut. 
Das Blut wird in den Lungen mit Sauerstoff angereichert, kehrt über die zwei linken Herzkammern (Vorhof und linke Herzkammer) zum Herzen zurück und wird dann über die Arterien in den Körper geleitet (unter anderem zu den Muskeln). Beim Durchlaufen der kleinen Blutgefäße, der Kapillaren, wird Sauerstoff an die Zellen abgegeben.
Im Austausch geben die Zellen an dieser Stelle CO2 an das Blut weiter, das durch die Venen über das Herz weiter zu den Lungen gepumpt wird. Dieses Mal geschieht das Ganze jedoch über die rechte Herzhälfte und die beiden rechten Herzkammern (Vorhof und rechte Herzkammer). Sobald das CO2 sich in den Lungenkapillaren befindet, geht es in die Lunge und wird nach außen ausgeatmet.

Beim Sport wird Sauerstoff mithilfe dieses Systems von den Lungen, dem Ort, wo der Sauerstoff in den Körper eintritt, zu den aktiven Muskeln transportiert. Außerdem transportiert das Herz-Kreislauf-System energetische Nährstoffe (Lipide, Kohlenhydrate, etc.) zu den Muskeln, die diese Nährstoffe in Energie umwandeln.

Das regelmäßige Ausüben einer körperlichen Aktivität hat auf das Herz die gleichen Auswirkungen wie auf jeden anderen Muskel im Körper
Wenn du dein Herz nicht mit unterschiedlicher Intensität beanspruchst (also mit unterschiedlichen Herzschlägen), ist es weniger stark und verliert seine Kontraktionsfähigkeit. 
Das Blutvolumen, das das Herz bei jedem Schlag durchpumpt, wird dadurch immer weniger (das systolische Volumen in ml). 

Deswegen ist es wichtig, sein Herz sowohl bei niedriger Herzfrequenz (mit einem Puls von 80 bis 120) als auch bei hoher Herzfrequenz (mit einem Puls von über 160) zu trainieren. 
Wenn du regelmäßig Sport treibst (2 bis 3 Mal die Woche), trainierst du gleichzeitig dein Gefäßsystem und reduzierst das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Venenthrombosen etc. 
Zu guter Letzt verbessert regelmäßige körperliche Betätigung (und vor allem Ausdauersport) die muskuläre Gefäßbildung. Die Anzahl (Angiogenese) und der Durchmesser der Blutgefäße, die die Muskeln mit Sauerstoff versorgen, wird erhöht.

Darum aktiviert euer Herz und eure Gefäße, damit ihr gesund alt werden könnt!

Hélène PETOT
Ingénieur recherche et développement DECATHLON SportsLAB Docteur en physiologie de l’exercice pour la performance et la santé